Gemeindeleitung wird neu gewählt

Zur Zeit besteht unser Presbyterium aus 20 Mitgliedern: jeweils 8 gewählten Mitgliedern aus jedem Pfarrbezirk, einem Mitarbeiterpresbyter sowie den beiden Pfarrern und der Pfarrerin als sog. „geborenen“ Mitgliedern. Da voraussichtlich nicht alle der derzeitigen Mitglieder des Presbyteriums auch für die kommenden vier Jahren zur Verfügung stehen können, werden wieder geeignete Kandidatinnen und Kandidaten (Gemeindeglieder von 18 – 75 Jahren) gesucht, die sich zur Wahl stellen lassen und die bereit sind, für die nächsten vier Jahre im Presbyterium ihre Ideen und Fähigkeiten und nicht zuletzt ihre Zeit in die Gestaltung unserer Trinitatis-Kirchengemeinde einzubringen. Um zu guten Entscheidungen zu kommen, braucht die Gemeinde die persönlichen Erfahrungen und Gaben ihrer Mitglieder.


Die Aufgaben des Presbyteriums sind vielfältig und interessant. Als Gemeindeleitung geht es im Presbyterium um die ganze Palette der Gemeindearbeit: Welche Schwerpunkte werden in den kommenden Jahren gesetzt? Welche Angebote haben sich bewährt, was soll, was muss sich vielleicht auch ändern? Wie steht es mit Grundsatz- und Glaubensfragen? Wie soll unsere Gemeinde, unsere Kirche von morgen, aussehen? Welche Visionen wollen wir entwickeln? Das Presbyterium entscheidet über die Verteilung der Finanzmittel, die Beschäftigung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und alle verwaltungstechnischen, rechtlichen und religiösen Angelegenheiten – in eigener Verantwortung, aber im ständigen Austausch mit den Gemeindegliedern.


Das Wahlverfahren hat sich gegenüber der letzten Wahl 2016 nicht verändert. Die Wahlbezirke entsprechen auch diesmal den Pfarrbezirken, so dass die Gemeindeglieder der jeweiligen Pfarrbezirke jeweils „ihre“ 8 Mitglieder für das gemeinsame Presbyterium wählen.

 

Da sich auch die Möglichkeit einer „allgemeinen Briefwahl“, die wir 2016 zum ersten Mal durchgeführt haben, für unsere Gemeinde bewährt hat, soll diese Möglichkeit auch jetzt wieder bestehen. D.h., dass alle wahlberechtigten Gemeindeglieder ihre Briefwahlunterlagen zugestellt bekommen und diese nicht erst beantragen müssen. Genau genommen müssen Sie also gar nicht am Wahltag „aufkreuzen“, um „anzukreuzen“. Am Wahltag selbst wird es aber natürlich auch wieder die Möglichkeit geben, die Stimme persönlich in einem Wahllokal abzugeben, nämlich nach den Gottesdiensten in Unkel und in Linz bis 15.00 Uhr.

 

Die seit 2016 obligatorische Gemeindeversammlung für die Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten wird am 17.11., 11.00 Uhr im Anschluss an einen gemeinsamen Gottesdienst beider Pfarrbezirke in Rheinbreitbach stattfinden.

Zurück